In 2020 gekauft: Poststr. 21, 21682 Stade

Dabei ist das Haus nicht mehr wirklich jung.  Es wurde Ende des 19. Jahrhunderts in der damaligen „Faulen Straße“ erbaut und zunächst von Johann Theodor Cornelsen als Speicher für seine Weingroßhandlung J. F. Wehber & Sohn genutzt. Für diesen „Neubau“ wurden zwei Häuser inklusive Stallungen abgerissen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde aus der „Faulen Straße“ dann die Poststraße. Langsam entwickelte sich auch die Geschichte des Hauses Nr. 21 weiter: Mitte der 1970er Jahre fand durch den Architekten Peter Fisch eine Umnutzung in eine Altentagesstätte statt. Während die Fläche im Erdgeschoss als Büro- und Beratungsräume genutzt wurde, entstanden in den oberen Geschossen Gymnastik-, Lese und Aufenthaltsräume inkl. Koch- und WC-Einrichtungen. Unter dem Dach wurde eine Wohnung eingerichtet.

Über die Jahre wurden die Räumlichkeiten in Teilen immer weiter umgenutzt und zuletzt leerten sich die Flächen. Mit unserem Erwerb soll wieder neues Leben in das alte, mit Kreuzgewölbedecken und gusseisernen Säulen geschmückte Gebäude einziehen. Die drei oberen Geschosse werden zu innenstadtnahen und schönen Wohnungen umgebaut. Dagegen ist für das Erdgeschoss weiterhin eine gewerbliche Nutzung vorgesehen.